Suche
Suche Menü

Facebook-Nutzer teilen vor allem Gewalt, Verbrechen und Zukunftssorgen

Die sozialen Medien sind längst nicht gestorben, wenn man den heute veröffentlichten Zwischenergebnissen einer Langzeitstudie der Technischen Universitäten aus Darmstadt und Dresden glauben darf. 2014 haben Nutzer rund 83 Millionen Mal einen Artikel beziehungsweise Beitrag über soziale Netzwerke anderen Nutzern empfohlen. 2013 waren es nur knapp 40 Millionen Mal gewesen.

Aber der Reihe nach: Die Forscher der TUs haben für ihre Studie Artikel der beliebtesten 15 Internet-Seiten berücksichtigt. Das seien etwa 2,5 Prozent mehr Artikel gewesen als noch im Vorjahr. Insgesamt wurden 476.000 Online-Beiträge aus dem Jahr 2014 ausgewertet.

Spitzenreiter ist der Stern.de-Bericht über den Poetry-Slam-Beitrag von Julia Engelmann. Ihr erinnert euch?: „Eines Tages werde ich alt sein, Baby, und an all die Geschichten denken, die ich hätte erzählen können.“ Der Bericht bekam 288.092 „Likes“ auf Facebook.

Die meistgeteilten Artikel in Facebook
Rang Quelle Webseite Wie oft geteilt?
1 Stern.de Slammerin Julia Engelmann: Dieses video könnte ihr Leben ändern 288.092
2 Bild.de Sanel M. (18) hat Tugces Leben auf dem Gewissen: So lebt der Koma-Schläger im Jugendknast 157.722
3 sz.de Primark-Kunden finden eingenähte Hilferufe in Kleidung 126.961
4 Welt.de Lasst eure Kinder nicht Bayern-Fans werden! 120.681
5 Stern.de Nach dem Tod ihres Vaters: Bruder schenkt Braut einen ganz besonderen Hochzeitstanz 116.732

Facebook ist als soziales Netzwerk weiterhin am dominantesten. 2014 wurden 75,4 Millionen Mal Artikel über Likes auf Facebook anderen Nutzern zugänglich gemacht. 5,7 Millionen Mal passierte dies über Tweets auf Twitter und 1,9 Millionen Mal über One ups auf Google+.

In Prozenten sieht das wie folgt aus: Rund 91 Prozent der empfohlenen Nachrichten wurden 2014 über Facebook weitergereicht (2013: 84,8 Prozent), nur noch 6,9 Prozent über Twitter (2013: 12,4 Prozent) und beinahe konstante 2,6 Prozent über Google+ (2013: 2,8).

Nischenthemen auf Twitter

„Diese Entwicklung könnte zu einem Monopol für Facebook bei der Nachrichtenweitergabe in Sozialen Medien führen“, sagt entsprechend dann auch Professor Hinz von der TU Darmstadt. Insgesamt zeichne sich jedoch auch ab, dass über Twitter eher auch Nischenthemen diskutiert werden, während die „Mainstream-Themen“ über Facebook geteilt werden.

Die meistgeteilten Artikel in Twitter
Rang Quelle Webseite Wie oft geteilt?
1 Spiegel.de Indonesien: Wahlkampf in Himmlers SS-Uniform 7.100
2 Sz.de Gülen verurteilt „Hexenjagd“ in der Türkei 5.010
3 Zeit.de Thomas Hitzlsperger bekennt sich zu seiner Homosexualität 4.628
4 Bild.de Michael Schumacher nach Lausanne (Schweiz) verlegt: Schumi ist wach! 3.664
5 Spiegel.de Bayer-Verhütungsmittel: Sterilisation mit Nebenwirkungen 2.383

Google+ punktet bei technikaffinen Nutzern

Je nach Thema haben Nutzer nicht nur ihre Lieblingsquellen für Nachrichten, die sie teilen, sondern auch starke Vorlieben für die gewählte Social-Media-Plattform, über die sie es tun. Google+ werde so zum Beispiel mehr und mehr die Plattform der Wahl bei technikaffinen Nutzern, erläutern die Forscher.

Die meistgeteilten Artikel in Google+
Rang Quelle Webseite Wie oft geteilt?
1 Bild.de Bodypainting-Magie: Model wird zum Paradiesvogel: Guck mal, ich bin ein Mensch 2.827
2 Heise.de Verschlüsselnde WhatsApp-Alternative Threeema: So funktioniert der Wechsel 2.348
3 Spiegel.de Riskante Gasförderung: Gabriel plant Fracking unter Auflagen 1.712
4 Bild.de Foto an 1414 schicken!: So gehen wir zum Karneval 1.419
5 Chip.de YouTube: Neue GEMA-Sperrtafeln nach Gerichtsurteil 1.387

Twitter verliere eben in diesem Bereich an Boden. „Wir erwarten, dass Google+ Twitter mit seiner Funktionalität und Zielgruppe angreift“, sagt Hinz.

Gewalttaten und Verbrechen auf Facebook

Unter den am meisten über Facebook geteilten Berichten fanden sich dagegen vergleichsweise viele über Gewalttaten und Verbrechen; politische Themen liefen verstärkt über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Die beliebteste Quelle in den sozialen Netzwerken ist, so die Forscher, Bild.de. 19,3 Millionen Mal wurden Artikel des Online-Auftritts der BILD-Zeitung über soziale Netzwerke weiterempfohlen. Spiegel Online musste sich dieses Mal mit Platz zwei zufrieden geben (rund 17 Millionen Empfehlungen). Auf Platz drei folgt Zeit.de mit 8,65 Millionen Empfehlungen. Sport1.de schaffte es mit rund 2,2 Millionen Empfehlungen im WM-Jahr 2014 auf den zehnten Platz.

Die Ergebnisse aus Darmstadt und Dortmund bieten Journalisten eine wichtige Grundlage für die Ausrichtung der eigenen Social Media-Strategie. Auf Basis der Untersuchung können Medien ihre Beiträge gezielt in die unterschiedlichen Netzwerke ausspielen. Dabei gilt es aber zu berücksichtigen, dass in der Studie nur die großen drei sozialen Netzwerke untersucht wurden.

Ähnliche Beiträge:

Autor:

Martin arbeitet als freier Journalist, ist studierter Online-Journalist (B. A.) und beschäftigt sich im Masterstudiengang Medienentwicklung mit der Konzeption von Medien sowie mit der Anpassung von Redaktionsstrukturen. Die Zukunft der Medienlandschaft und des Journalismus gehören zu seinen Interessengebieten, so auch die Integration sozialer Medien in journalistischen Redaktionen. Martin arbeitet seit Oktober 2011 für YOUdaz Media.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Anti-Spam: Bitte diese kleine Rechnung lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.