Suche
Suche Menü

Linksverkehr KW 06/2012

Diese Woche gibt es ein wenig etwas zur Entwicklung bei Flattr, Internet-Überwachungspläne der US-Behörden und einmal mehr Uneinigkeit über die tagesschau-App. Doch eigentlich sind unsere Probleme alle sehr klein – wie man in unserem ersten Link sehr anschaulich einordnen kann.

Schönes Wochenende wünschen Daniel und Andreas, sowie der Rest des YOUdaz-Teams.

The Scale of the Universe
(via spreeblick.com)

Größenverhältnisse zum selbst durchzoomen: Vom kleinsten Nano-Teilchen bis zum Universum. Spannende, interaktive Grafik.

Andreas findet: Super gemacht. Die Funktionalität ist denkbar simpel gehalten, aber genau das macht diese interaktive Grafik so stark. Es macht Spaß sich durchzuzoomen und man lernt sogar ein bisschen etwas. Perfekt.

Kostenlose Tagesschau App – Der Bundesverband deutscher Zeitungsverleger will das nicht.

Erika Fuchs kommentiert auf NachDenkSeiten das Verhalten der Öffentlich-Rechtlichen im Hinblick auf die tagesschau-App.

Pascal sagt: Für die Zeitungsverleger scheint es immer noch schwierig zu verstehen zu sein, dass eine Smartphone App meist nichts anderes ist, als ein weiteres Eingangs-Tor zum Netz. So repräsentiert auch die tagesschau-App nur eine spezielle Art und Weise, auf das journalistische Angebot bei tagesschau.de zuzugreifen. Nun steht seit einer Weile ein neuer Entwurf für die Ordnung der Verhältnisse zwischen den Öffentlichen und Privaten im Raum. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk soll mehr Bild und Ton, die Zeitungsverleger mehr Text in den Vordergrund stellen. Dass das nicht zeitgemäß ist, betont Roger de Weck schon seit Langem, unter anderem auch im Gespräch mit Martin, Dorothee und mir. Dazu im Audio ab etwa Minute 5:03 seine Äußerung.

11.000 aktive Abonnements auf Flattr

Marcel Weiß kommentiert auf Neunetz einen Post von Flattr zu Abonnements im Firmenblog. Er schreibt, dass er Flattr selbst fast nur noch auf diese Weise nutzt und schlägt vor, die Abonnements separat auszuweisen.

Andreas sagt: Dass Flattr hauptsächlich über Abos genutzt wird, zeigen auch die monatlichen Flattr-Charts: Die meisten Klicks fallen mittlerweile nicht mehr auf einzelne Beiträge (außer vielleicht Podcasts), sondern auf Seiten-Buttons der Blogs (und auch hier Podcasts). Wir wollen unsere Flattr-Charts eh weiter entwickeln. Wir fragen daher mal nach, vielleicht rückt man die Zahlen raus.

Flattr-Mitgründer Linus Olsson: “Das gesamte Netz soll 2012 flattrbar werden”

Und nochmal Flattr: Mitgründer Linus Olsson im Interview bei Netzwertig.com

Andreas denkt: Alles schön und gut. Ich denke aber, Flattr denkt zunehmend zu technisch. Man versucht nun offenbar einen ähnlichen Weg wie Kachingle zu gehen und mit Browser-Erweiterungen alles flattrbar zu machen. Ich glaube, man muss das andere Ende anpacken: Mehr Leute müssen davon überzeugt werden, freiwillig etwas zu geben. Dann springen Content-Anbieter schon von alleine auf.

FBI plant Super-Überwachungssoftware

Die Überwachung offener Informationen soll automatisiert und plattformübergreifend erfolgen. Die Datensätze danach den Ermittlungsbehörden zur Verfügung stehen. Bürgerrechtler befürchten eine Einschränkung der freien Meinungsäußerung in den USA.

Daniel lacht: Vor denen, die durch dieses System erfasst werden, habe ich keine Angst. Eher vor der Zahl an Leuten, die man über solche Ankündigungen in die Anonymität der Offline-Welt treibt. Dieses Offline ist wieder ganz stark im kommen, befürchte ich.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Anti-Spam: Bitte diese kleine Rechnung lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.